Doctor

Impfungen

Einige wichtige Impfungen benötigen mehrere Dosen in bestimmten Zeitintervallen. Diese liegen zum Teil mehrere Monate auseinander. Daher ist es wichtig früh genug mit den Impfungen zu beginnen. Wir haben ein Jahr vor der Abreise angefangen, um die Nachimpfung nach der Grundimmunisierung noch in der Schweiz machen zu können. Sicher kann dies auch während der Reise noch nachgeholt werden. Aber wer will schon einen unbeschwerten Tag am Meer gegen Menschen in weissen Kitteln und Spritzen eintauschen?

Impfungen sind nich nur für den eigenen Schutz wichtig, sie werden für gewisse Länder auch vorgeschrieben. Zu diesem Zweck ist es wichtig den gelben internaltionalen Impfausweis mitzuführen. Auf diesem sollte auch die Blutgrppe vermerkt werden.

Grundsätzlich können die meisten Impfungen beim Hausartzt gemacht werden. Es empfiehlt sich jedoch, ein Reiseimpfstelle wie z.Bsp. das Tropenistitut Basel, aufzusuchen. Die Beratung, die dort geboten wird, ist Gold wert. Zudem kann gleich mit dem Impfen begonnen werden. Die Impfstoffe sind meistens an Lager und müssen nicht erst bestellt werden. Erfahrungsgemäss kann auf diese Weise einiges an Arztkosten gespart werden. Ich musst z.Bsp. zwei Mal beim Arzt antraben um Impfungen zu erhalten, die man gleichzeitig hätte machen können. Ein ander mal wurde die Sprechstundenzeit verrechnet, während Herr Doktor den Beipackzettel (der ihm anscheinend nicht bekannten war) gelesen hat. 

Unterm Strich empfehl ich die offiziellen Reiseimpfstellen. Die Reisemedizin-Infosttelle der Insel in Bern bietet auch eine detailierte Preisliste an. Die Nordländer sollten das Tropenmedizinische Institut Basel aufsuchen. Für die Beratung zahlt man gleich wie beim Hausarzt einen Minuten-Tarrif. Der Unterschied liegt aber ganz klar in der Kompetenz und im Informationsgehalt der Beratung. Zusätzlich wird man mit Broschüren zugeschüttet, die nützliche und praktische Informationen enthalten.

ACHTUNG: Gelbfieberimpfungen können nur bei amtlich geprüften und ausgeschriebenen Stellen gemacht werden. Am besten einfach Googeln!!

Detailierte Informationen zu den verfügbaren Impfungen gibt es bei savetravel.ch

Hier die Zusammenstellung, des Impfungcoctails, welches wir uns angetan haben. Wie erwähnt kann dies aber nach Reiseziel variieren.

 
Hep A/B Lebenslänglich  
Diphterie/Tetanus (Starrkrampf) 10 Jahre  
Polio (Kinderlähmung) Lebenslänglich  
MMR (Mumps,Masern,Röteln) Lebenslänglich  
Abdominaltyphus 3 Jahre  
Gelbfieber 10 Jahre Kann nur in bestimmten Impfstellen durch geführt
werden. Impfreaktion möglich
Tollwut 3-5 Jahre, Bei Biss Nachimpfung
notwendig
Impfreaktion möglich. Achtung: Bei einem Biss muss zwingend ein Arzt aufgesucht werden. Eine Nachimpfung ist in diesem Fall unerlässlich.
Japanische Einzelhepatitis    
Malaria   Es gibt keine Impfung. Tabletten müssen in bestimmten
Gebieten der Welt vorher und während des Aufenthalts
in diesen Gebieten eingenommen werden.
 

Es ist wichtig die Sypthome der gefährlichen Krankheiten zu kennen. Bei einigen Krankheiten ist eine zusätzliche Behandlung im Krankheitsfall trotz Impfschutz notwendig.

 

 

Krankenkasse

Bei einer Abmeldung in der Schweiz verfällt der obligatorische Versicherungsschutz der Krankenkassen. Wer will kann natürlich weiter zahlen. Doch dafür sollte der Wähler dieser Option ein dickes Portemonnai mitbringen. Wir haben uns deshalb auf die Suche nach einer Alternative gemacht. Das Zauberwort lautet: Auslandskrankenversicherung. Unsere wichtigsten Kriterien sahen dabei so aus:

 
  • - Aufenthalt über 360 Tage
  • - Amerika/Mexiko eingeschlossen
  • - Nicht zu teuer
  • - Gute Deckung
 
Die meisten Auslandkrankenversicherer bieten nur Versicherungen bis zu 360 Tage an. Wer länger im Ausland bleiben möchte, schaut dabei in dir Röhre. Nichts desto trotz haben wir was passendes gefunden.
Der ADAC bietet einen Ausland Reiseschutz Langzeit an, der bis zu 24 Monaten abgeschlossen werden kann.


Tauchversicherung

Neben dem ADAC Ausland Reiseschutz Langzeit empfehlen wir jedem, der im Ausland auch mal abtaucht, sich eine Tauchversicherung zuzulegen. Mehr dazu auf der Website von DAN (Divers Alert Network).


Reiseapotheke

Nichts ist ärgerlicher als irgendwo mit Schmerzen in der Pampa zu liegen und nichts dagegen unternehmen zu können. Darum ist eine gut bestückte Reisapotheke unumgänglich. Tipps zur Zusammenstellung gibt es überigens in der Reisemedizinischen Beratung beim Tropenistitut. Hier unser Starterkit, zusammengestellt aus diversen Reiseforen und aus Tips vom Reisemedizinischen Institut:
  

  • quecksilberfreier Fiebermesser
  • Fiebersenkendes Schmerzmittel (Dalfalgan)
  • Starkes Schmerzmittel
  • Gegen Durchfall (Immodium)
  • Kohletabletten zu Verdauungsregulierung (sehr hilfreich!!!)
  • Notfallmedikament gegen Malaria
  • Breitspektrum Antibiotika
  • Merfen, Desinfektonsmittel
  • Vitamerfen, desinfizierende Wundalbe
  • Blaseninfekt Antibiotika
  • Blaseninfekt Schmerzmittel
  • Mittel gegen Hefepilz
  • Heftpflaster, gegen kleinere Wunden und Blasen
  • Verbandzeug, für Verletzungen à la Kill Bill
  •  Pinzette
  •  Kleine Schere

     

     

     

    Gesundheits Konw-How für die Reise

    Mit den Impfungen hat man sicherlich schon mal eine gute Vorsorge getroffen. Trotzdem sollte jeder, der auf Reisen ist, ein paar wichtige Regeln befolgen um sich vor Krankheiten besser schützen zu können.

     

    Durchfall

    "Peel it, Boil it, Cook it - or forget it". Ein guter Merksatz um sich vor vielen unschönen Stunden auf dem Klo schützen zu können. Eiswürfel sind ebenfalls Tabu! Auch sollten nur gut frequentierte Restaurants besucht werden. Hier ist die Chance höher, dass die Lebensmittel frisch und mehr oder weniger Keimfrei sind.

     

     

    Stechviecher

    Nachts ein Moskitonetz, tagsüber helle Kleidung. Dass ist die Formel gegen Stiche jeglicher mit Flügel ausgestatteten Ficher. Ein Mückenschutzmittel sollte einen "DEET-Wert" von über 30% aufweisen. Zusätzlich kann die Kleidung mit einem Insektizid, mit dem Wirkstoff Permethrin (z.B Nobite oder Tyrax), besprayt werden.

     

    Eine gute Infoquelle zu den häufigsten Krankheitsbilder (Sympthome, Krankheitsverlauf, Behandlung...) ist savetravel.ch


    << Zurück zur Uebersicht